Logo der St.-Nikolaus-Schule Sasseneberg

St.-Nikolaus-Schule Sassenberg.

Grundschule in Sassenberg.

 

Wir haben uns vorgenommen Euch und Ihnen hier alle wichtigen Informationen über unsere Schule online zur Verfügung zu stellen.

Solltest Du oder sollten Sie etwas nicht finden, lasst es uns wissen, wir möchten unser Onlineangebot so weit es geht, für alle Zielgruppen optimieren.

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern auf unserer Seite!

Herzlich Willkommen! 

 

 

Elternbrief Corona - Herbstferien 2020

Liebe Eltern,

die Herbstferien neigen sich langsam dem Ende entgegen. Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen einige wesentliche Informationen zur Wiederaufnahme des Unterrichts in Corona-Zeiten zukommen lassen.

Quarantänepflicht nach Aufenthalt/Urlaub in einem ausländischen Risikogebiet
Sollten Sie sich in den Herbstferien in einem ausländischen Risikogebiet aufgehalten haben, muss sich Ihr Kind in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Ein Betreten des Schulgeländes ist in diesem Fall untersagt. Bitte informieren Sie uns umgehend telefonisch!

Ferner sind Sie dazu verpflichtet, das Gesundheitsamt des Kreises Warendorf in Kenntnis zu setzen. Die vorgeschriebene Quarantäne kann durch Vorlage eines ärztlichen Nachweises verkürzt bzw. beendet werden. Dieser Nachweis muss bescheinigen, dass keine Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus vorhanden sind. Darüber entscheidet das Gesundheitsamt.
Bitte legen Sie unserer Schule die schriftlichen Unterlagen unaufgefordert vor, damit wir Ihr Kind wieder zum Präsenzunterricht zulassen können.
Hier finden sie eine jeweils aktuelle Übersicht über ausländische Risikogebiete. (Robert Koch Institut)

Verhalten bei Krankheitssymptomen, positiver Testung oder angeordneter Quarantäne
Unser aller Ziel ist es, den Präsenzunterricht an unserer Schule für möglichst alle Kinder aufrecht zu erhalten.
Falls Ihr Kind Krankheitssymptome aufweist nehmen Sie bitte Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf und schicken Ihr Kind nicht zur Schule.
Sollte es in Ihrer Familie zu einer positiven Coronatestung oder zu einer Quarantänepflicht kommen, informieren Sie uns bitte umgehend, damit wir das weitere Vorgehen absprechen können.

Lüften der Klassenräume / Kleidung während der kalten Jahreszeit
Wir sind dazu verpflichtet, die Klassenräume auch in der kalten Jahreszeit mindestens alle 20 Minuten gründlich zu lüften. Dies wird dazu führen, dass eventuell einige Kinder frieren könnten. Deshalb möchten wir erneut darauf hinweisen, dass Sie Ihre Kinder bei der Kleidungsauswahl unterstützen. Wir empfehlen mehrere Kleidungsschichten, die bei Bedarf an- oder ausgezogen werden können. Auch das Tragen von Jacken und ggf. Mützen im Unterricht ist vorstellbar und natürlich in dieser besonderen Situation ausdrücklich erlaubt.

Maskenpflicht
Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule müssen auf dem Schulgelände und im Schulgebäude weiterhin eine Mund-Nase-Bedeckung (MNB) tragen. Das Land NRW hat vorgegeben, dass Grundschulkinder im eigenen Klassenraum auf das Tragen einer MNB verzichten können.
Gemäß der Betreuungsverordnung der Landesregierung müssen Schülerinnen und Schüler in den Betreuungsräumen der Bis-Mittag-Betreuung keine MNB tragen.
Lehrkräfte sowie Betreuungskräfte der Bis-Mittag-Betreuung können ihre Maske im Unterricht bzw. während der Betreuungstätigkeiten dann absetzen, wenn sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern sicherstellen können.
Alle anderen Personen, die das Schulgebäude sowie das Schulgelände betreten, sind zum Tragen einer MNB verpflichtet.

Sportunterricht
Ab Montag, 26.10.2020 wird der Sportunterricht an unserer Schule in der Regel (zumindest in den Doppelstunden) wieder in der Sporthalle und zu den fest im Stundenplan ausgewiesenen Sportstunden durchgeführt. Eine Freigabe der Sporthalle ist durch die Stadt Sassenberg erfolgt und ein regelmäßiger Luftaustausch gewährleistet. Allerdings kann es durch die Lüftung auch in der Sporthalle kühler als gewohnt sein, sodass auch im Sportunterricht auf entsprechend flexible Kleidung geachtet werden sollte.
Im Sportunterricht wird keine MNB getragen. Die Sportlehrkräfte werden das Verhalten in der Sporthalle (Umziehen, Desinfektion der Hände etc.) mit Ihren Kindern besprechen und einüben.

Die Corona-Pandemie bleibt eine Herausforderung für uns alle. Wir möchten Ihnen als Eltern und euch als unseren Schülerinnen und Schülern an dieser Stelle ganz herzlich danken, dass den schulischen Umsetzungen der Vorgaben bislang mit sehr viel Verständnis begegnet wurde, auch wenn sie tiefe Einschnitte in den schulischen Alltag bedeuteten. Leider wird der Schulalltag in all seinen Facetten v.a. im außerunterrichtlichen Bereich auch in der nächsten Zeit noch nicht wieder stattfinden können – wir wünschen uns allen ein gutes Durchhaltevermögen!

Mit freundlichen Grüßen


S. Dilla-Kell

Elternbrief als PDF

Es klappte doch noch!

St.-Nikolaus-Schule: Klassenfahrt nach Bustedt

  • Klassenfahrt Bustedt
Nach etlichen Wochen des Wartens und Bangens: Dürfen wir wegen Corona fahren oder nicht? gab es für die Klasse 4a erst kurz vor dem 30. September das Okay von allen Seiten.

So rollte dann am Mittwoch der Bus mit den Schülern und Schülerinnen sowie ihren Lehrerinnen Arnika Joswowitz und Sandra Walkenfort vom Schulhof. Alle waren aufgeregt und freuten sich auf eine erlebnisreiche Zeit.

Die Reise ging Richtung Ostwestfalen zu einer ehemaligen Ritterburg, dem heutigen Biologiezentrum Bustedt. Bevor die Viertklässler im Bettenhaus ihre Zimmer beziehen konnten, begaben sie sich auf eine Erkundungsrallye rund ums Gelände. Viele Fragen mussten beanwortet werden - aber, kein Problem.

Am Nachmittag bauten alle in Partnerarbeit Nistkästen für die Vögel im Winter. Fleißig wurde gehämmert und geleimt. Besonders spannend war es, als zum Schluss die fertigen Kästen geflämmt wurden. Am Abend stand eine Nachtwanderung auf dem Plan. Ausgerüstet mit Taschenlampen ging es in das nahegelegene Waldgebiet. Mehrmals konnte die Klasse in der Ferne das Rufen eines Waldkauzes hören - wie spannend!

Am zweiten Tag machten sich die Viertklässler bei wunderschönem Herbstwetter auf Schneckensuche und hatten viel Spaß beim Keschern im Tümpel. Die gefundenen Tiere wurden ins Burgzimmer getragen, erforscht und bestimmt und danach wieder frei gelassen.

Mit einem abendlichen T-Shirt-Bemalen klang die tolle Klassenfahrt dann aus.

Alle waren sich einig: Das waren drei unvergessliche Tage!!

"Maskierte" auf den Straßen von Sassenberg

St.-Nikolaus-Schule: Polizeiliche Erstunterweisung der Erstklässler

  • St.-Nikolaus-Schule Sassenberg
Am 27.8. hatten sich viele Eltern des 1. Jahrgangs morgens auf dem Schulhof eingefunden, um gemeinsam mit ihren Kindern das sichere Überqueren einer Straße zu trainieren - in Corona-Zeiten natürlich alle mit Maske.

Polizeihauptkommissar Theo Pier, der vielen kleinen Nikoläusen bereits aus dem Kindergarten bekannt war, und seine Kollegin gaben wertvolle Tipps, um von einer Straßenseite zur anderen zu gelangen. Nach links und nach rechts schauen - alles frei? Kinder und Eltern hatten alles fest im Blick.

Die Benutzung des Fußgängerüberwegs mit Ampel und das richtige Überqueren der Straße mit und ohne Querungshilfe wurde von den jungen Verkehrsteilnehmern sofort an Ort und Stelle ausprobiert.

Mit diesen vielen neuen Erfahrungen ging es dann zurück zur Schule und alle mussten ersteinmal eine Frühstückspause einlegen - nun aber ohne Maske!

Wir sind bereit

St.-Nikolaus-Schule: 55 Erstklässler stehen in den Startlöchern

  • ESCH01
Kurz vor 9 Uhr: Langsam füllt sich der Schulhof mit den neuen i-Männchen und deren Eltern. Jeweils 3 Stühle stehen nebeneinander mit genügendem Abstand zur nächsten Stuhlgruppe für sie bereit.

Diese Einschulungsfeier verlief auf Grund der Corona-Vorsichtsmaßnahmen zum ersten Mal anders als in den Jahren zuvor. Einen "Open-air-Gottesdienst" hatte es bisher an unserer Schule noch nicht gegeben. Die Pastöre beider Kirchen hatten als Motto des kurzen Wortgottesdienstes das Symbol des Regenbogens - des Mutmachers - gewählt. Fröhliche Lieder forderten Kinder und Eltern zum Zuhören und Mitmachen auf.

Zehn Kinder des zweiten Jahrgangs hatten ein Gedicht vorbereitet, in dem sie einige passende Tipps verrieten, um gut durch den Vormittag zu kommen.

Anschließend marschierten beide Klassen erwartungsvoll mit ihren großen bunten Schultüten und ihren Klassenlehrerinnen in die Schule zur ersten "Schnupper"-Unterrichtsstunde. Auf Grund des warmen Wetters starteten die neuen Schulkinder sofort mit hausaufgabenfrei. Ob das wohl so bleiben wird??

Alle Mitschülerinnen und Mitschüler sowie das gesamte Kollegium wünschen den Neuankömmlingen viel Freude und Erfolg an unserer Schule!

Elternbrief zum angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/21

Liebe Eltern,

am 3. August erreichte uns eine Schulmail mit einem Konzept für einen angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten zu Beginn des Schuljahres 2020/21.
Im Schuljahr 2020/21 soll der Schul- und Unterrichtsbetrieb in NRW wieder möglichst vollständig im Präsenzunterricht stattfinden. Dabei muss der Schutz der Gesundheit der Lehrkräfte, der Schülerinnen und Schüler, sowie aller am Schulleben Beteiligten sichergestellt sein. Zugleich soll durch eine möglichst weitgehende Rückkehr zu einem angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten das Recht der Kinder auf Bildung und Erziehung gesichert werden. In der Praxis muss das bedeuten, dass für die Schülerinnen und Schüler Unterricht nach Stundentafel stattfindet.


Für den Unterricht ab Mittwoch, 12.08.2020 gilt daher Folgendes:

  • An den Schulen der Primarstufe besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für die Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung (zunächst befristet bis zum 31.8.2020)
  • Eine Ausnahme hiervon gilt für die Schülerinnen und Schüler der Primarstufe, soweit sie sich an ihren festen Sitzplätzen befinden und Unterricht stattfindet
  • Die Eltern sind dafür verantwortlich, Mund-Nase-Bedeckungen zu beschaffen
  • Die Klassenverbände verbringen die Unterrichtszeit gemeinsam in ihrem Klassenraum
  • Unterrichtsangebote, die eine Durchmischung von Lerngruppen mit sich bringen würden, müssen unterbleiben, eine Ausnahme bilden klassenübergreifende feste Lerngruppen (z. B. Religionsunterricht im 3. und 4. Schuljahr)
  • Sportunterricht findet bis zu den Herbstferien im Freien statt
  • In den Räumen soll eine feste Sitzordnung eingehalten und dokumentiert werden
  • Eine regelmäßige Durchlüftung der Unterrichtsräume ist sicherzustellen
  • Die Pausen dürfen wieder gemeinsam verbracht werden, auf dem Schulhof herrscht Mund-Nase-Bedeckung-Pflicht
  • Wie vor den Ferien kommen die Kinder zwischen 7.45 Uhr und 7.55 Uhr zur Schule und gehen direkt in ihren Klassenraum, – möglichst kein Aufenthalt auf dem Schulhof! -  dort werden sie durch eine Lehrkraft beaufsichtigt
  • Unterrichtsbeginn ist um 8.00 Uhr
  • Schulschluss nach Stundenplan
  • Wie bisher sollen Dritte, also auch Eltern, das Schulgelände möglichst nicht betreten
  • Die Bis-Mittag-Betreuung findet wie gewohnt statt, die Kinder müssen vorher angemeldet worden sein, die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt entsprechend den Regelungen zum Schulbetrieb
  • Weiterhin werden wir die Kinder auf das Beachten der Husten- und Niesetikette und der Händehygiene kontinuierlich hinweisen
  • In jedem Klassenraum stehen Desinfektionsmittel, Seife und Papiertücher in ausreichender Menge zur Verfügung
  • Beim Betreten des Schulgeländes und auf den Fluren im Schulgebäude ist das Tragen einer mitgebrachten Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend.


Auch unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie sind alle Schülerinnen und Schüler grundsätzlich verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen.
Sollte es hierbei Einschränkungen geben, so bitten wir Sie, sich auf jeden Fall umgehend mit der Schulleitung in Verbindung zu setzen!

  • Haben Schülerinnen und Schüler relevante Vorerkrankungen, entscheiden die Eltern über den Schulbesuch, eine Rücksprache mit einem Arzt wird empfohlen. Die Eltern müssen darlegen, dass für ihr Kind wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Corona-Virus besteht. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest oder ein amtsärztliches Gutachten verlangen. Das Gleiche gilt auch, wenn Schülerinnen oder Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht besuchen.
  • Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht zum Schutz von vorerkrankten Angehörigen kann nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen erneut vorgelegt wird, aus dem sich eine Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Die Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Distanzunterricht und neu zur Teilnahme an Prüfungen (im Präsenzunterricht!) bleibt bestehen.
  • Neu: Distanzunterricht ist dem Präsenzunterricht auf die Zahl der wöchentlichen Unterrichtsstunden der Schülerinnen und Schüler gleichwertig. Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler. Klassenarbeiten finden in der Regel im Präsenzunterricht statt.
  • Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (Fieber, Husten) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig und unmittelbar von den Eltern abzuholen. Treten bei Schülerinnen und Schülern Schnupfen-Symptome ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens auf, sollen diese zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden. Wenn keine weiteren Symptome dazukommen, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil.

 

Ich wünsche uns allen einen guten und vor allem gesunden Schulstart!

Mit freundlichen Grüßen

S. Dilla-Kell

 

Elternbrief als PDF

Einschulungsfeier - Der erste Schultag

Liebe Eltern,

der langersehnte 1. Schultag Ihres Kindes rückt langsam, aber sicher immer näher. Ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass eine Einschulungsfeier – zumindest in kleinem Rahmen – möglich ist.
Dazu lade ich Sie ganz herzlich ein!

Natürlich gilt es in Corona-Zeiten einige Vorgaben zu berücksichtigen:
Jedes Schulkind darf leider – wie bereits vor den Sommerferien vermutet – nur von höchstens zwei Personen begleitet werden.
Während des gesamten Aufenthalts auf dem Schulgelände herrscht Mund-Nase-Schutz-Pflicht.

Folgender Ablauf der Einschulung ist – Stand heute – geplant:
Wir starten bei gutem Wetter am 13. August um 9 Uhr mit einem – freiwilligen – ökumenischen Gottesdienst auf dem Schulhof (bei schlechtem Wetter weichen wir in die große Turnhalle der Sekundarschule aus), anschließend erfolgt eine kurze Begrüßung unserer neuen Schulkinder.

Wir werden die Stühle in Dreiergruppen mit dem nötigen Abstand so aufstellen, dass der Mund-Nasen-Schutz während der Veranstaltung nicht getragen werden muss.
Bringen Sie aber bitte einen eigenen Stift mit, da Sie an Ihren Plätzen Ihre Namen zur Nachverfolgbarkeit hinterlassen müssen.

Im Anschluss daran haben Ihre Kinder ihre erste Unterrichtsstunde im Klassenraum (ca. 40 min). Ich werde Ihnen währenddessen noch kurz einige Informationen zu den ersten Schultagen geben.
In diesem Jahr können wir Ihnen während der Wartezeit leider keine Cafeteria anbieten.

Ich wünsche uns allen einen guten Schulstart!

Mit freundlichen Grüßen

S. Dilla-Kell

Elternbrief als PDF

Und plötzlich war Schluss

St.-Nikolaus-Schule Sassenberg, Sommerferien auf Grund von Schulschließung zwei Tage eher.

  •  St.-Nikolaus-Schule Sassenberg
Damit hatte niemand gerechnet! Obwohl die letzten Wochen bereits turbulent und unkalkulierbar waren, nun das! Wegen der Masseninfektion in einem Großbetrieb im Nachbarkreis wurde unsere Schule vorzeitig geschlossen.

Alle Schüler/innen hatten sich an Abstandsregeln, Händewaschen, Mund-Nase-Schutz tragen und unterschiedliche Pausen für die Jahrgangsstufen schnell gewöhnt und eingehalten. Am Mittwoch, den 24.Juni endete das Schuljahr 2019/2020 und die Sommerferien begannen bereits ab Donnerstag.

Besonders für die beiden 4. Klassen war an ihrem letzten Schultag auf Grund der aktuellen Corona-Situation alles anders als in den Jahren zuvor. Kein gemeinsamer Gottesdienst, keine Verabschiedung von allen Mitschüler/innen mit musikalischen Darbietungen in der Aula, auch die Eltern durften nicht mit in die Schule kommen. So hieß es, den letzten Tag noch einmal zusammen als Klasse so angenehm wie möglich zu gestalten. Gemeinsames Spielen und einige kleine Überraschungen sorgten für eine gute Stimmung und fröhliches Lachen.

Als Frau Dilla-Kell dann beide Klassen - natürlich getrennt - in der Aula verabschiedete und ein kleines Video lief, in dem die übrigen Klassen ihren "Großen" tschüss sagten, flossen hier und da doch ein paar Tränchen und ein bisschen Wehmut kam auf.

Allen Eltern und Kindern wünscht das Kollegium erholsame Ferien und den Abgängern einen guten Start an den weiterführenden Schulen.

Elternbrief Schulschließung

Liebe Eltern,

wie Sie sicher schon den Medien entnommen haben, müssen alle Schulen ab Donnerstag schließen.

Das bedeutet, dass Ihre Kinder morgen schon ihren letzten Schultag vor den Sommerferien haben. Alle Kinder erhalten dementsprechend morgen ihr Zeugnis. Bitte geben Sie Ihrem Kind eine Klarsichthülle für das Zeugnis, eventuell noch nicht abgegebene Bücher und Materialien und eine große Tasche für Materialien, wie z. B. Kunstsachen mit zur Schule.

Der Unterricht endet morgen planmäßig.

Die Bis-Mittag-Betreuung entfällt ebenfalls ab Donnerstag.

Die Kinder, die bisher Anspruch auf die Notbetreuung hatten, haben diesen Anspruch auch jetzt noch.

Bitte melden Sie sich bis morgen Mittag per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) in der Schule, wenn Sie eine Notbetreuung für Ihr Kind in Anspruch nehmen möchten. Das erneute Ausfüllen des Formulars ist nicht notwendig.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass Anmeldungen, die später eingehen,  nicht mehr berücksichtigt werden können, da wir sehr kurzfristig planen müssen.

Im Moment gehen wir von einem Regelbetrieb nach den Sommerferien aus, wobei uns die Hygieneregeln sicherlich weiterhin begleiten werden. Sollte sich daran in den Ferien etwas ändern, werden wir Sie per Mail bzw. über die Homepage der Schule darüber informieren.

Viele Grüße und trotz allem schöne Ferien!

Stefanie Dilla-Kell

 

Elternbrief als PDF

Elternbrief Öffnung Primarstufe


Liebe Eltern,

am Freitag, 5. Juni, erreichte uns die nunmehr 23. Schulmail, die eine weitere Öffnung der Schulen der Primarstufe ab dem 15.06.2020 vorsieht.

Vor dem Hintergrund der Entwicklungen und Sachlage hält die Landesregierung – auch in Kenntnis des damit verbundenen organisatorischen Aufwands - die Wiederaufnahme eines verantwortungsvollen Normalbetriebs an den Grundschulen bzw. an den Schulen der Primarstufe ab dem 15. Juni 2020 für geboten.

Für den Unterricht ab Montag, 15.06.2020 gilt daher Folgendes:

  • In den Grundschulen kann ohne eine Teilung der Lerngruppen wieder unterrichtet werden
  • Die Schulen kehren damit grundsätzlich zu einem Regelbetrieb mit Unterricht möglichst gemäß Stundentafel zurück
  • Möglich ist die Rückkehr zum Regelbetrieb durch eine Neuregelung der infektionsschutzrechtlichen Rahmenbedingungen: für die Schulen der Primarstufe wird die individuelle Abstandswahrung (1,50 m) durch ein Konzept ersetzt, wonach konstante (Lern-)Gruppen gebildet und durch deren Trennung Durchmischungen vermieden werden
  • Für den Schulalltag bedeutet dies, dass
    • die Klassenverbände die Unterrichtszeit gemeinsam in ihrem Klassenraum verbringen
    • Unterrichtsangebote, die eine Durchmischung von Lerngruppen mit sich bringen würden, bis zu den Sommerferien unterbleiben
  • Durch gestaffelte Pausen- und Anfangszeiten muss eine Trennung der Lerngruppen auch außerhalb des Unterrichts gewährleistet sein, d. h. für unsere Schule:
    • Die Pausen werden weiterhin zeitlich getrennt nach Jahrgängen und räumlich getrennt nach Klassen auf unserem dann zweigeteilten Schulhof verbracht
    • Zwischen 7.45 Uhr und 7.55 Uhr kommen die Kinder zur Schule und gehen direkt in ihren Klassenraum, – kein Aufenthalt auf dem Schulhof! -  dort werden sie durch eine Lehrkraft beaufsichtigt
    • Unterrichtsbeginn ist um 8.00 Uhr
    • Schulschluss nach Stundenplan, die Kinder werden zeitlich gestaffelt entlassen
  • Wie bisher sollen Dritte, also auch Eltern, das Schulgelände möglichst nicht betreten
  • Die Notbetreuung endet mit Ablauf des 12. Juni 2020
  • Die Bis-Mittag-Betreuung wird wieder stattfinden. Einschränkungen wird es ggf. durch die Notwendigkeit der Bildung konstanter Gruppen und die zur Verfügung stehenden personellen und räumlichen Ressourcen geben
    • Dazu bitten wir aber um eine schriftliche Anmeldung per Mail, weil die Umsetzung für die vielen Kinder sehr schwierig zu organisieren ist. Wir müssen auf jeden Fall eine Durchmischung der Klassen vermeiden.
  • Weiterhin werden wir die Kinder auf das Beachten der Husten- und Niesetikette und der Händehygiene kontinuierlich hinweisen
  • In jedem Klassenraum stehen weiterhin Desinfektionsmittel, Seife und Papiertücher in ausreichender Menge zur Verfügung
  • Beim Betreten des Schulgeländes und auf den Fluren im Schulgebäude empfehlen und wünschen wir weiterhin das Tragen einer mitgebrachten Mund-Nase-Maske.



Auch unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie sind alle Schülerinnen und Schüler grundsätzlich verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Aus Anlass einer Erweiterung des Präsenzunterrichts ist noch einmal auf Folgendes hinzuweisen:

  • Die Erziehungsberechtigten müssen darauf achten, dass die Kinder vor dem Schulbesuch keine der bekannten Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen.
  • Sofern Schülerinnen und Schüler eine Corona-relevante Vorerkrankung haben oder mit Angehörigen mit entsprechenden Vorerkrankungen in häuslicher Gemeinschaft leben, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020. Es gelten – wie bisher schon - die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 Schulgesetz NRW). Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte - die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird angeraten. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch die Teilnahme am Präsenzunterricht bei ihrem Kind möglich ist. In Zweifelsfällen kann die Schule von den Eltern ein ärztliches Attest verlangen und ein schulärztliches oder amtsärztliches Gutachten einholen.
  • Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht, wenn ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.


    Mit freundlichen Grüßen

    S. Dilla-Kell

 

Elternbrief als PDF

 

 

Elternbrief "Kreuzsystem"

Liebe Eltern,

leider setzt sich die chaotische Schul- und Informationspolitik des Schulministeriums des Landes NRW weiter fort. Nachdem noch am Montagmorgen das ursprünglich von den Schulen favorisierte – und pädagogisch sicherlich sinnvolle – Konzept des „Kreuzsystems“ von der Schulaufsicht ausdrücklich nicht genehmigt worden war, wurde diese Entscheidung im Laufe des Vormittags wieder zurückgezogen, so dass dieses System nun doch Anwendung finden darf. Beim „Kreuzsystem“ wird die jeweilige Klasse in zwei Lerngruppen unterteilt, die an zwei aufeinanderfolgenden Schultagen dann von der Klassenlehrerin selbst unterrichtet werden.

Entscheidend ist dabei,

  • dass Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen in annähernd gleichem Umfang Präsenzunterricht erhalten sollen und dabei konstante Lerngruppen gebildet werden,
  • dass die erforderlichen Hygienebestimmungen eingehalten werden und
  • dass sich an einem Tag neben den Kindern in der Notbetreuung nicht mehr Schülerinnen und Schüler in den Schulen aufhalten als einem Jahrgang entsprechen.

Da es aus pädagogischer Sicht sinnvoll ist, dass die Klassenlehrerinnen ihre eigenen Klassen in zwei Gruppen aufgeteilt wieder selbst unterrichten, haben wir als Schule nun eine erneute Umplanung vorgenommen.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei Ihnen noch einmal ausdrücklich für diese Planungs-Chaos entschuldigen. Wir sind als Schule aber leider immer nur sehr kurzfristig – gerne auch erst an Wochenenden oder aus den Medien – über Änderungen in den Vorschriften und Möglichkeiten zur Umsetzung des Präsenzunterrichts informiert worden.

Wir bemühen uns nach Kräften, die wenigen Tage, die uns bis zu den Sommerferien noch für den Präsenzunterricht zur Verfügung stehen, für die Kinder so angenehm und bereichernd zu gestalten, wie wir nur können, ohne dabei die zahlreichen Vorschriften außer Acht zu lassen.

Unter Berücksichtigung der Feiertage, der Pfingstferien und der beweglichen Ferientage, die weiterhin Bestand haben, wird auch im „Kreuzmodell“ weiterhin sichergestellt, dass alle Jahrgänge bis zum Ende des Schuljahres in gleichem Umfang unterrichtet werden.

Wir haben einen verbindlichen Plan erarbeitet, aus dem ersichtlich wird, an welchen Tagen die unterschiedlichen Lerngruppen bis zu den Sommerferien Präsenzunterricht haben.

Dieser Plan wird ab Freitag, 15.05.2020 Gültigkeit haben, damit wir das gestern und heute durchgeführte „Rollierende Modell“ bis Donnerstag für alle Klassen einmal durchgeführt haben und Sie als Eltern einen Vorlauf zur erneuten Planung erhalten.

Für den Unterricht ab Freitag, 15.05.2020 für alle Jahrgänge ist weiterhin Folgendes geplant:

  • Vier Unterrichtsstunden täglich (in der Hauptsache Mathematik, Deutsch, Sachunterricht)
  • Vier Lerngruppen insgesamt pro Jahrgangsstufe (nun auch in den Klassen 1 – die Klassenlehrerin informiert die Eltern dabei über die neue Gruppenzuteilung)
  • Jeder Lerngruppe ist ihre Klassenlehrerin durchgängig zugeteilt
  • Schulstart 8.00 Uhr, um 7.55 Uhr stellen sich die Kinder mit Abstand vor dem Schulgebäude an ihren entsprechenden Gruppenschildern auf und werden von der Lehrkraft zum Unterricht ins Gebäude abgeholt
  • Ich möchte Sie noch einmal ausdrücklich darum bitten, Ihre Kinder morgens nicht vor 7.55 Uhr zur Schule zu schicken (eine Ausnahme bilden die Notbetreuungsgruppen), damit die Einhaltung der Sicherheitsabstände und der Hygieneregeln nicht durch ein Zusammentreffen größerer Schülergruppen gefährdet werden
  • Schulschluss um 11.35 Uhr, die Kinder gehen dann direkt nach Hause
  • Betreuungsmaßnahme Bis-Mittag-Betreuung findet nicht statt
  • Damit die Kinder ihre sozialen Kontakte weiterhin auf Distanz gestalten, sind organisatorische Änderungen im Schulgebäude – frontale Sitzordnung, „Einbahnstraßenregelung“ in den Treppenhäusern – notwendig
  • Die Umgestaltung des Klassenraumes, die namentliche Sitzordnung, die Zugänge zu den Räumen und Toiletten sind unter strenger Einhaltung der Abstandregel getroffen
  • Neben der Abstandregel werden die Kinder auf das Beachten der Husten- und Niesetikette und der Händehygiene kontinuierlich hingewiesen
  • In jedem Klassenraum stehen Desinfektionsmittel, Seife und Papiertücher in ausreichender Menge zur Verfügung
  • Die Pausen finden in den Lerngruppen versetzt und nach einem veränderten Zeitplan statt
  • In den Pausen, beim Betreten des Schulgeländes und auf den Fluren im Schulgebäude empfehlen und wünschen wir das Tragen einer mitgebrachten Mund-Nasen-Maske.



Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören sowie diejenigen, die mit Angehörigen von Risikogruppen in häuslicher Gemeinschaft leben, können auf eigenen Wunsch nach Vorlage eines ärztlichen Attests weiterhin für das „Lernen zu Hause“ mit Lernplänen und Aufgaben versorgt werden. Das kann den regulären schulischen Unterricht natürlich nicht gleichwertig und vollumfänglich ersetzen.

Schüler mit Erkältungssymptomen dürfen aus Gründen des Infektionsschutzes nicht zur Schule kommen. Eine Rückkehr bitte nur mit ärztlicher Bescheinigung, ggf. ärztliche Abklärung, z.B. bei Heuschnupfen.

In den Schulen besteht Betretungsverbot für alle, die nicht zum Schulpersonal gehören. Sollten Sie Fragen haben, können Sie uns natürlich telefonisch, per Mail oder zu den bekannten Zeiten im Sekretariat erreichen.

Ich möchte Sie als Eltern bitten, Ihre Kinder auf die veränderte Schulsituation vorzubereiten und die notwendigen Maßnahmen (Abstand halten, Hände waschen, Husten- und Niesetikette, Maske tragen) zu besprechen und im Alltag bewusst umzusetzen. So werden wir die Herausforderungen der nächsten Zeit gemeinsam bestimmt bewältigen. Für Ihre Unterstützung dabei bedanke ich mich sehr herzlich!

In der Hoffnung, dass dieses der letzte Elternbrief zum Thema Präsenzunterricht bis zu den Sommerferien sein wird, verbleibe ich mit freundlichen Grüßen


S. Dilla-Kell

Elternbrief als PDF

Unterichtsverlauf Kreuzsystem als PDF

Elternbrief - Rollierender Unterricht

Liebe Eltern,

soeben erreichte uns die Schulmail des Ministeriums mit Regelungen zum Präsenzunterricht in den Grundschulen.

Ab Montag, 11.05.2020 sollen tageweise rollierend alle Jahrgänge in der Grundschule wieder unterrichtet werden.

Um allen Schülerinnen und Schülern auch in dieser außergewöhnlichen Zeit einen gleichen Zugang zur Schule zu ermöglichen, bedeutet dies: Pro Wochentag wird ein Jahrgang in der Schule unterrichtet, am Folgetag der nächste Jahrgang usw..

Unter Berücksichtigung der Feiertage, der Pfingstferien und der beweglichen Ferientage, die weiterhin Bestand haben, wird sichergestellt, dass alle Jahrgänge bis zum Ende des Schuljahres in möglichst gleichem Umfang unterrichtet werden.

Wir haben einen verbindlichen Plan erarbeitet , aus dem ersichtlich wird, an welchen Tagen die unterschiedlichen Lerngruppen bis zu den Sommerferien Präsenzunterricht haben.

 

Zu Unterrichtsbeginn am Montag, 11.05.2020 für alle Jahrgänge ist Folgendes geplant:

  • Vier Unterrichtsstunden täglich (in der Hauptsache Mathematik, Deutsch, Sachunterricht)
  • Vier (1. Jahrgang sechs) Lerngruppen insgesamt pro Jahrgangsstufe, die Klassenlehrerinnen nehmen die Aufteilung vor und teilen sie Ihnen auf den bisher bewährten Kommunikationswegen mit
  • Jeder Lerngruppe ist eine Lehrkraft durchgängig zugeteilt
  • Schulstart 8.00 Uhr, um 7.55 Uhr stellen sich die Kinder mit Abstand vor dem Schulgebäude an ihren entsprechenden Gruppenschildern auf und werden von der Lehrkraft zum Unterricht ins Gebäude abgeholt
  • Ich möchte Sie noch einmal ausdrücklich darum bitten, Ihre Kinder morgens nicht vor 7.55 Uhr zur Schule zu schicken (eine Ausnahme bilden die Notbetreuungsgruppen), damit die Einhaltung der Sicherheitsabstände und der Hygieneregeln nicht durch ein Zusammentreffen größerer Schülergruppen gefährdet werden
  • Schulschluss um 11.35 Uhr, die Kinder gehen dann direkt nach Hause
  • Betreuungsmaßnahme Bis-Mittag-Betreuung findet nicht statt
  • Damit die Kinder ihre sozialen Kontakte weiterhin auf Distanz gestalten, sind organisatorische Änderungen im Schulgebäude – frontale Sitzordnung, „Einbahnstraßenregelung“ in den Treppenhäusern – notwendig
  • Die Umgestaltung des Klassenraumes, die namentliche Sitzordnung, die Zugänge zu den Räumen und Toiletten sind unter strenger Einhaltung der Abstandregel getroffen
  • Neben der Abstandregel werden die Kinder auf das Beachten der Husten- und Niesetikette und der Händehygiene kontinuierlich hingewiesen
  • In jedem Klassenraum stehen Desinfektionsmittel, Seife und Papiertücher in ausreichender Menge zur Verfügung
  • Die Pausen finden in den Lerngruppen versetzt und nach einem veränderten Zeitplan statt
  • In den Pausen, beim Betreten des Schulgeländes und auf den Fluren im Schulgebäude empfehlen und wünschen wir das Tragen einer mitgebrachten Mund-Nasen-Maske.


Schülerinnen und Schüler, die einer Risikogruppe angehören sowie diejenigen, die mit Angehörigen von Risikogruppen in häuslicher Gemeinschaft leben, können auf eigenen Wunsch nach Vorlage eines ärztlichen Attests weiterhin für das „Lernen zu Hause“ mit Lernplänen und Aufgaben versorgt werden. Das kann den regulären schulischen Unterricht natürlich nicht gleichwertig und vollumfänglich ersetzen.

Schüler mit Erkältungssymptomen dürfen aus Gründen des Infektionsschutzes nicht zur Schule kommen. Eine Rückkehr bitte nur mit ärztlicher Bescheinigung, ggf. ärztliche Abklärung, z.B. bei Heuschnupfen.

In den Schulen besteht Betretungsverbot für alle, die nicht zum Schulpersonal gehören. Sollten Sie Fragen haben, können Sie uns natürlich telefonisch, per Mail oder zu den bekannten Zeiten im Sekretariat erreichen.

Ich möchte Sie als Eltern bitten, Ihre Kinder auf die veränderte Schulsituation vorzubereiten und die notwendigen Maßnahmen (Abstand halten, Hände waschen, Husten- und Niesetikette, Maske tragen) zu besprechen und im Alltag bewusst umzusetzen.

So werden wir die Herausforderungen der nächsten Zeit gemeinsam bestimmt bewältigen. Für Ihre Unterstützung dabei bedanke ich mich sehr herzlich!


Mit freundlichen Grüßen

S. Dilla-Kell

 

Elternbrief - Rollierender Unterricht als PDF

Unterrichtsverlauf - Rollierender Untericht als PDF

 

HINWEIS +++  Beide Dokumente sind bereits gestern Mittag per Mail an alle Eltern, die eine Mailadresse bei uns hinterlegt hatten, verschickt worden.  Wir haben jedoch eine gewisse Anzahl an Mails als unzustellbar zurückerhalten +++

Deshalb die Bitte an alle Eltern: Wenn Sie noch keine Mailadresse angegeben haben, sollten Sie das bitte zügig nachholen, um gerade auch in diesen Zeiten erreichbar zu sein. Haben Sie eine Mailadresse angegeben und keine Mail erhalten, sollten Sie sich bitte auch noch einmal kurz an der Schule melden, um die Adresse abzugleichen.

 

Elternbrief St.-Nikolaus-Schule

Liebe Eltern,

die Osterferien sind schon fast vorbei und seit dieser Woche wissen wir, dass die Grundschulen bis zum 3. Mai 2020 weiterhin geschlossen bleiben.
Wir vermissen “unsere” Kinder sehr und hoffen, dass sich die Situation positiv entwickelt und wir bald wieder einen geregelten Unterrichtsalltag haben werden.

Ab dem 4. Mai 2020 ist mit der Öffnung der Grundschulen für die 4. Klassen zu rechnen. In welcher Form das geschieht, wird von Seiten des Ministeriums in den nächsten Wochen geklärt werden.

Sicher ist, dass in jedem Kollegium mit Ausfällen von Lehrkräften zu rechnen ist, die zu den Riskogruppen gehören. Sobald wir hierzu nähere Informationen haben, werden wir Ihnen diese mitteilen.

Die Notbetreuung steht Ihnen weiterhin selbstverständlich zur Verfügung. Sie soll zudem ab dem 23. April 2020 um weitere Bedarfsgruppen erweitert werden, um auch denjenigen Eltern ein Angebot machen zu können, die aufgrund des Wiedereinstiegs wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren.

Unter folgendem Link erhalten Sie die Informationen über die Tätigkeitsbereiche für eine erweiterte Notbetreuung.
Das Antragsformulare erhalten sie hier online oder in unserem Sekretariat.

Für alle Klassen wird es weiterhin Wochenpläne von den Klassenlehrerinnen geben. Bitte fühlen Sie sich nicht unter Druck gesetzt, dass Ihr Kind alles schaffen muss.

Wir wissen, dass Sie Zuhause momentan viele Belastungen aushalten müssen. Versuchen Sie, das für Sie und Ihr Kind Mögliche zu schaffen, es ist völlig in Ordnung, wenn die Kinder ihrem Leistungsvermögen angepasst weiterarbeiten.

Bleiben sie gesund!


Mit freundlichen Grüßen


Stefanie Dilla-Kell